Read e-book online Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste: Vom PDF

By Lutz Frühbrodt

ISBN-10: 3322834387

ISBN-13: 9783322834386

ISBN-10: 3824406241

ISBN-13: 9783824406241

In kaum einer anderen Branche hat innerhalb nur weniger Jahre ein so grundlegender Wandel stattgefunden wie im Telekommunikationssektor. Moderne Kommunikationsnetze bilden das "Nervensystem" der Informationsgesellschaft - ein Faktum, das die Politik zum Umdenken gezwungen hat: Seit den 1980er und vor allem 1990er Jahren wurde das Gros der über ein Jahrhundert lang meist in staatlicher Regie geführten Telekom-Monopole in Wettbewerbsregime überführt.

Lutz Frühbrodt analysiert erstmals die wichtigsten internationalen Initiativen zur Liberalisierung von Telekommunikationsdiensten. Neben der Europäischen Union, dem Nordamerikanischen Freihandelsabkommen NAFTA und der Welthandelsorganisation WTO untersucht er die wichtigsten Volkswirtschaften mit Hilfe eines regulierungs- und handelspolitischen Evaluierungsrasters. Er zeigt, dass es zwar vielversprechende Ansätze zur Harmonisierung der verschiedene Regulierungssysteme gibt, die Unterschiede aber eindeutig dominieren. Die meisten Länder sind trotz erster Schritte noch weit entfernt von einer vollständigen Telekom-Liberalisierung.

Show description

Read Online or Download Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste: Vom nationalen Monopol zum globalen Wettbewerb PDF

Best german_10 books

Get Kognition im Umraum PDF

Wie werden räumliche Informationen in Situationen verarbeitet, in denen sich der Akteur in einer realen, vorgestellten oder simulierten Umgebung aufhält oder bewegt? Welchen Beitrag leisten visuelle, auditive, vestibuläre und andere Systeme zur Orientierung im Raum? Wie wird die Rauminformation im Gedächtnis repräsentiert und über fortgesetzte Eigenbewegungen aktualisiert und integriert?

Extra resources for Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste: Vom nationalen Monopol zum globalen Wettbewerb

Example text

Die entsprechenden Entwicklungen in Europa und der tibrigen Welt erfolgten - abhangig yom jeweiligen Land - oft mit einer zeitlichen Verzogerung von bis zu mehreren Jahrzehnten. Erste Anwendung fand die Telefonie in der Wirtschaft, vor allem an der Borse, wo das Telefon schnell den 1843 von Samuel Morse entwickelten Telegraphen verdrangte. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs wurde das Telefon selbst in den USA vorwiegend geschiiftlich genutzt, erst danach fand es stiirkere Verbrei tung als Konsumgut und Medium der Massenkommunikation.

Die gangige Begriindung: Ein einziger Anbieter wird aufgrund seiner marktbeherrschenden Stellung einen h6heren Preis setzen und einen niedrigeren Output erzeugen als bei vollstandiger Konkurrenz. fahrtsverlust fiihrt. Denn die gesamtgesellschaftliche Wohlfahrt setzt sich aus der Summe von Produzenten- und Konsumentenrente zusammen. 23 Weitere Faktoren, die gegen ein Monopol und fiir Wettbewerb sprechen, sind: - Die Produktion bei einem Monopolisten diirfte tendenziell iiber den minimalen Kosten liegen, da Geschaftsfiihrung und Beschaftigte iiber keinen Anreiz verfiigen, Kosten einzusparen.

Integration der verschiedenen Funktionen bezieht sich allerdings ausschlieBlich auf die sog. Geostationaren Satelliten (GEO), die von den erdnahen und ausschlieBlich fUr die Individualkommunikation genutzten MEOs und LEOs (medium/low earth orbit) zu unterscheiden sind. R. 000 Kilometer Hohe senkrecht iiber dem Aquator positioniert, damit sie in Ubereinstimmung mit der Erdumdrehung permanent 19 20 funk), die zu Koordinationszwecken innerhalb eines bestimmten Gebietes genutzt werden. 1999, Nr. 73, S.

Download PDF sample

Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste: Vom nationalen Monopol zum globalen Wettbewerb by Lutz Frühbrodt


by Jeff
4.2

Rated 4.72 of 5 – based on 25 votes