Get Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998 PDF

By Oskar Niedermayer (auth.), Oskar Niedermayer (eds.)

ISBN-10: 3322933563

ISBN-13: 9783322933560

ISBN-10: 3810023027

ISBN-13: 9783810023025

Die in diesem Band versammelten Beiträge liefern eine systematische Bestandsaufnahme der neueren Entwicklungen im Rahmen der bundesrepublikanischen Parteienlandschaft unter Einschluß der Bundestagswahl 1998. Die deutsche Parteienlandschaft ist in Bewegung. Wenn auch die wesentlichen Strukturcharakteristika des gesamten Parteiensystems keine gravierenden Veränderungen erfahren, so vollziehen sich in den einzelnen Parteien doch inhaltliche, personelle und organisatorische Wandlungsprozesse, die nicht nur die jeweiligen Parteien selbst, sondern auch ihr Verhältnis untereinander und ihre Rolle im gesamten politischen procedure der Bundesrepublik betreffen. Der vorliegende Band hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine systematische Bestandsaufnahme dieser neueren Entwicklungen unter Einschluß der Bundestagswahl 1998 und ihrer möglichen Folgen für die Parteienlandschaft zu liefern. Neben der ausführlichen examine aller relevanten Parteien in Einzelbeiträgen wird ein Überblick über den allgemeinen Wandel von Parteiorganisationen sowie über die Entwicklung des Parteiensystems insgesamt gegeben.

Show description

Read Online or Download Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998 PDF

Similar german_10 books

Kognition im Umraum - download pdf or read online

Wie werden räumliche Informationen in Situationen verarbeitet, in denen sich der Akteur in einer realen, vorgestellten oder simulierten Umgebung aufhält oder bewegt? Welchen Beitrag leisten visuelle, auditive, vestibuläre und andere Systeme zur Orientierung im Raum? Wie wird die Rauminformation im Gedächtnis repräsentiert und über fortgesetzte Eigenbewegungen aktualisiert und integriert?

Additional info for Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998

Sample text

469-486 Sarcinelli, Ulrich: Parteien und Politikvermittlung: Von der Parteien- zur Mediendemokratie? In: Sarcinelli, U. ): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 1998, S. 273-296 Sartori, Giovanni: Parties and Party Systems. A Framework for Analysis. Cambridge: Cambridge University Press, 1976 Schmitt-Beck, RüdigerlPfetsch, Barbara: Politische Akteure und die Medien der Massenkommunikation. Zur Generierung von Öffentlichkeit in Wahlkämpfen.

Wirtschaft, Geschichte und Wirtschaftsgeschichte. Stuttgart: Fischer, 1966, S. 371-393 Lipset, Seymour MartinIRokkan, Stein: Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction. In: Lipset, S. lRokkan, S. ): Party Systems and Voter Alignments. Cross-national Perspectives. New York: The Free Press, 1967, S. 1-64 Luhmann, Niklas: Die Realität der Massenmedien. 2. erw. , Opladen: Westdeutscher Verlag, 1996 Marcinkowski, Frank: Politikvermittlung durch das Fernsehen. Politiktheoretische und konzeptionelle Grundlagen der empirischen Forschung.

Aber auf die Relation kommt es an! Damals schlug sie die CDU/CSU nur mit hauchdünnen 0,9 Prozentpunkten. Diesmal liegt sie 5,8 Prozentpunkte vor der Union - ein absoluter Rekord (vgl. den Beitrag von Oskar Niedermayer in diesem Band). Damals waren nur drei Partei gruppen im Bundestag vertreten, heute muß der Kuchen unter fünfen verteilt werden. Bündnis 90/Die Grünen und PDS mit 6,7 Prozent bzw. 5,1 Prozent kommen hinzu, die noch dazu beide links der Mitte im SPD-Reservoir konkurrieren. Zum ersten Mal ist in der Bundesrepublik durch Wahlen ein kompletter Machtwechsel, ein Auswechseln der ganzen Regierung durch die Oppositionsparteien herbeigeführt worden.

Download PDF sample

Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998 by Oskar Niedermayer (auth.), Oskar Niedermayer (eds.)


by Edward
4.2

Rated 4.43 of 5 – based on 27 votes